Auf der Sandloch-Alp, in Sachseln und Engelberg ?>

Auf der Sandloch-Alp, in Sachseln und Engelberg

Vormittags verregnet und kühl und wenn es nur fein nieselte, sind Lutz und ich gleich mit Tamy raus auf die Bergwiese, die natürlich sehr naß und patschig war. Aber Tamy braucht ihre Power-Bewegung und so rennt sie die Hangwiese freudig runter und rauf und hat viel Spaß dabei, dem mehrmals vom Lutz geworfenem Holzstück hinterherzujagen.

Ich konnte das Bussardpärchen über uns ganz nah beim Futtersuche-Flug beobachten, einem Segelflieger nachschauen, nach unten ins Tal auf den Sarnersee blicken und das kleine Schifflein erkennen und verfolgen, welches ein Teilstück seiner Strecke abfährt.

Als sich die Sonne langsam zeigte, liefen Max und ich die Bergstraße zum Sarnersee abwärts, über den Waldgrillplatz hinweg nach Sachseln, zum Bahnhof. Wir ruhten uns auf einer Bank am Seeufer aus, ich schaute mit dem Fernglas über den See in alle Richtungen, da kam auch die Zentralbahn gefahren, die im Bahnhof hielt. So haben wir auch von ihr Fotos. Auf dem Rückweg bergaufwärts wurde es für mich recht beschwerlich und so wurden wir Beide nach einem Anruf vom Sohnemann von Edith mit dem Auto abgeholt.

in die Ferne schauen

Den kleinen, hübschen und sehr gepflegten Friedhof haben wir auch kennengelernt, weil wir gemeinsam mit Edith zum Grab ihres Vaters gingen.

Nachmittags fuhr uns Lutz nach Engelberg. Leider wurde das Wetter kühler, es fing wieder an zu nieseln und es wurde windig. Lutz und Männe setzten sich mit Tamy trotzdem auf eine Tasse Kaffee an einen Tisch draußen vor dem Café. Wir hatten die Tamy mit, die beim Aussteigen aus dem Auto diesmal seit langem wieder, sehr panisch auf den Autoverkehr und die ringsum Geräusche reagierte. Lutz hatte zu tun, sie zu beruhigen.

Max und ich liefen durch die Straßen und Einkaufsgasse, fotografierten das Kloster Engelberg, in das wir leider nicht zur Besichtigung hineinkamen.

Am Abend machten Edith und Max noch eine Cache-Suche-Fahrt mit dem Auto und ich mit dabei.  An einer Straßenbrücke wurde der erste Cache gesucht und gefunden und der zweite Cache befindet sich an einer Hängebrücke, abseits des Straßenverkehrs, wo wir aber trotzdem mit dem Auto auf einem befahrbaren, breiten Waldweg, entlang des Flusses,, fahren durften. Nach langem Suchen konnte der Cache gefunden werden. Der dritte Cache erschloß sich uns leider nicht, aber der vierte Cache wurde wieder erfolgreich gehoben.

Zur späten Stunde gabs wieder Regen und so kamen wir feucht und freudig über die gefundenen Cache,  in der Finsternis von der Auto-Cache-Tour auf die Alp zurück.

Fotos von Engelberg

 

8 Kommentare zu “Auf der Sandloch-Alp, in Sachseln und Engelberg

  1. Hallo liebe Brigitte 🙂

    wie schön, dass du wieder hier bist und schon so viele Urlaubsberichte mit uns teilst 🙂 nun hab ich mir erstmal die schönen Fotos vom Kloster angeschaut. Da habt Ihr ja trotz nicht idealem Wetter richtig toll was aus dem Tag gemacht, und noch gekrönt von dem Cache-Erfolg 🙂

    mein Mann war vor kurzem mit einem Bekannten auf einer Night-Cache-Suche hier in der Gegend ..sie waren auch erfolgreich 🙂

    Ganz liebe Grüße an dich ..und jetzt les ich mal runter,
    Ocean

    P.S.: Ja, es ist mein Pferdeschwanz 🙂

  2. Hallo liebe Brigitte,
    wenn man das so liest, habt ihr sicher einen sehr schönen Urlaub verbracht. Ich freue mich besonders über die Fotos 😉
    Herzliche Grüße
    Elke

  3. Elke: die Fotos macht sie aber immer noch nicht selbst in die Beiträge, das ist ihr auch nach dem 10. Mal zeigen immer noch zu kompliziert. 😐

  4. Liebe Brigitte,
    schön, dass du uns an deinem Urlaub teilnehmen lässt. Nur schade, dass das Wetter hier nicht so mitgemacht hat.
    Aber ich lese zwischen den Zeilen heraus, dass Ihr Spaß hattet.

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende

    Viele Grüße
    Traudi

  5. ❗ Eine Bemerkung zur Berichtigung: Sandloch heisst das Land, auf dem wir wohnen. Aber es ist KEINE Alp, liebe Brigitte. Die Alpen sind weiter oben, wo es nur Alphütten (Stall mit einfach eingerichtetem Wohn- und Schlafraum) für die Sennen und die Kühe gibt. Wir leben hier auf 600 m ü. M., was nicht besonders alpin ist. ❗

  6. der hintergrund ist wirklich sehr reizvoll und jetzt habe ich auch gleich mal nachgeschaut, luzern liegt in der schweiz. mein bruder war damals als wir noch in deutschland stationiert waren, mal in der schweiz und er hat so richtig von diesem schoenen land geschwaermt. er war damals in basel.

    lg
    Sammy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Datenschutzerklärung