Ich denke oft an Tamy ?>

Ich denke oft an Tamy

Nun ist es schon 1 Jahr her, daß ich nicht mehr mit Tamy spazieren gehe. Ihr Start ins Leben wurde leider durch Lieblosigkeit des Menschens entscheidend geprägt, denn man hatte sie mit gut 1/2 Jahr  im Wald sich selbst überlassen. Gott sei Dank, wurde sie von Tierheim-Mitarbeitern eingefangen und so konnten Männe und ich sie dort erblicken und sie zu uns nach Hause holen. Tamy faßte schon beim ersten Kontakt-Spaziergang zu uns Vertrauen und bei der Abholung sprang sie ganz  selbstverständlich in unser Auto.

Ihre starke Ängstlichkeit zeigte sich erst in unserer Wohnung, wenn wir uns zu den Spaziergängen aufmachen wollten. Es war sehr schwierig ihr das Halsband anzulegen. Es brauchte fast 1 Jahr, um ihr mit viel Geduld und Liebe die Scheu zum Rausgehen zu nehmen. Diese Ängstlichkeit hatte sie nie vollständig abgelegt. Ihr Trauma saß tief.

Männe und ich, wir liebten sie sehr.

Tamy und Männe auf dem Balkon

6 Kommentare zu “Ich denke oft an Tamy

  1. Ein Jahr ist das schon her? Wie doch die Zeit vergeht.
    Ihr habt Tamy ein schönes Leben ermöglicht und Ihr hattet auch Freude an ihr.
    Und es sind somit schöne Erinngerungen.
    Liebe Grüße
    Traudi

  2. Liebe Brigitte,
    vielleicht hat Tami’s Vorbesitzer sie bei einem Spaziergang einfach ausgesetzt und damit ein lebenslanges Trauma ausgelöst. Was muss dieser damals junge Hund wohl für Ängste ausgestanden haben, so allein im Wald. Wir werden es nie wissen. Aber du und Männe habt eurer Tami mit viel Liebe und Verständnis ein wunderbares Hundeleben ermöglicht und ihr gezeigt, dass sie den Menschen wieder vertrauen darf. Diese schönen Erinnerungen werden ewig in deinem Herzen bleiben.
    Liebe Grüsse, Silvia

  3. Unsere Wegbegleiter werden schmerzlich vermisst und mit einem liebevollen Gedenken geehrt.

    Liebe Brigitte,
    die besondere Zuneigung nach dem Trauma ist erklärlich, ebenfalls die Verantwortung, die ihr damit wahrgenommen habt.
    Ein wundervolles Foto!
    Liebe Grüße!
    Kelly

  4. Ja, das glaube ich, dass du noch oft an sie denkst, liebe Brigitte. Mich überrascht gerade das Foto. Ein sehr schönes Foto! Ich habe mir nie überlegt, welche Rasse deine Tamy sein könnte. Aber Schäferhund – darauf wäre ich nicht gekommen.
    Liebe Grüße – Elke

  5. So schnell vergeht ein Jahr, doch in diesem Jahr hat sich viel für Dich verändert. Erst habt Ihr Tamy gehen lassen müssen und dann kam für Dich auch noch der traurige Abschied von Deinem Männe. Das Foto zeigt Deine beiden Liebsten und wird Dich immer an sie erinnern. Es sieht aus, als wären die Beiden sehr vertraut miteinander gewesen. Tamy hat mit Eurer Hilfe ein schönes Leben gehabt. Er hat bei Euch Liebe und Fürsorge kennengelernt und das hat er Euch mit seiner Treue gedankt.
    Liebe Grüße von mir zu Dir.
    Astrid

  6. Wie die Zeit doch rennt und verrinnt.
    Auch ich denke noch immer jeden Tag an Johnny. Im Garten an seinem Grab muss ich einfach mit ihm reden und abends geht der Blick durchs Wohnzimmer hin zum Sofa, wo er immer lag.
    Wir werden diese Erinnerungen beide behalten – für immer.
    Sei lieb gegrüßt von Kerstin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Datenschutzerklärung