Schöne Lichtspiele ?>

Schöne Lichtspiele

Gestern Abend war ich mit der Radl-Freundin und mit unserem jüngerem Sohn in die Innenstadt gefahren, um uns das “Festival of Lights” anzusehen. Ab 18.50 Uhr wurden Gebäude und Hausfassaden bunt angestrahlt.
Wir Drei fuhren mit der S- und U- Bahn bis Alexanderplatz, schlenderten erst die Rathausstrasse entlang, dann liefen wir quer zur Marienkirche und rüber auf die andere Straßenseite, Karl-Liebknecht-Str., bzw die Dom-Seite, bis nach ca 1/2 Std Wartezeit, dann mit der eintretenden Dunkelheit, die Farbillumination am Fernsehturm begonnen hatte. Gleichzeitig wurde der Dom von der Spreeseite in ein Lichtspiel getaucht und die Häuserfassaden ebenso bunt angestrahlt.
Wir spazierten über die Spreebrücke, betrachteten uns die Dom-Vorderseite am Lustgarten, die in rustikal-romantischer Beleuchtung erschien.
Es führte uns weiterhin der Weg zum August Bebel-Platz, wo sich in seiner Mitte die Erinnerungsstätte zur Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 befindet. Das Mahnmal ist ein türloser, unterirdischer Raum von 5 x 5 x 5 m, der durch eine Glasplatte im Pflaster eingesehen werden kann. Ein weißer Raum mit ringsum leeren, weißen Bücherregalen.
Von dort aus liefen wir zum Gendarmenmarkt, wo Sohnemann sich vorgenommen hatte, einen Cache zu suchen, aber wegen zu vieler Leute, er doch das Suchen abbrach. Wir verweilten aber noch etwas länger hier, denn Sohnemann hatte ja auch seine Fotoausrüstung nicht nur zum Tragen mitgenommen.
Einige interessante Motive sollten noch in den “Kasten”.
Weiter ging es dann zum Brandenburger Tor, auch auf der bunten Linden-Mittelpromenade, wo durch das farbliche Ausleuchten der Lindenbäume, ein hübscher Herbstwald dargestellt wird.
Wir bestaunten das Licht-Farbspiel vom Brandenburger Tor, liefen drunter durch und setzten unseren Abendspaziergang fort bis hin zum Russischen Ehrenmal im Tiergarten, wo der zweite Cache vom Sohnemann auch gefunden wurde.
Dieses Ehrenmal zeigt einen 7.40 m hohen Rotarmisten aus Bronze und wurde von Lew Kerbel geschaffen.
Von da aus begaben wir uns auf den Heimweg in Richtung Hauptbahnhof und hatten nach ca 3 Std Abendwanderung, durch die Innenstadt, einen wunderschöne, illuminierte und interessante Wegstrecke von 7 km zurückgelegt.
Für unsere Unternehmung hatten wir ein wettertechnisch windstillen und nur mäßig kalten Abend.

Und Heute: Nutzten Männe und ich den Vormittag bei Sonne, die Grabstelle meines Schwiegervaters mit einer wärmenden Tannendecke zu versehen und die Pflanzen mit Jutesack gegen Frost einzupacken.

11 Kommentare zu “Schöne Lichtspiele

  1. moin brigitte,
    am abend bin ich zumeist fix und alle *g*.
    schon lange wollte ich die havenwelten in bremerhaven x darstellen, aber es war immer noch lange hell oder das licht nicht optimal.
    eine riesenunternehmung ist es für euch geworden, in etwa kenne ich die strecken.
    als ich mich bei polizisten nach dem weg erkündigte wurde ich immer auf die u-bahn verwiesen *ggg*.
    lg kelly

  2. Hallo Brigitte,
    oh das war sicher wunderschön! Kann ich mir richtig vorstellen….ich liebe ja solche Lichterspiele und ähnliches sehr.
    Schade dass Du keine Fotos zeigst 🙂

    Liebe Grüße
    Katinka

  3. Liebe Brigitte,
    Du hast es schön: Kannst mit dem Rad in die Innenstadt von Berlin. Für uns ist es eine richtige Reise dorthin. Da wollen wir schon mal hin – ich war ja schon ewig nicht mehr dort, mein Mann erst vor Kurzem.
    Ja, ich kann es mir auch so richtig vorstellen, die schönen Lichterspiele und auch die Erinnerungsstätte. Ihr hattet ein schönes Erlebnis, wie Du ja beschrieben hast. Mir hätte es auch gefallen.
    Wir hatten gestern abend nur die Lichter von nahen Städten, als mein Mann um den Breitenauer See joggte und ich ihn dabei mit dem Rad begleitete. Ich muss mich da zwar kaum abstrampeln, es macht aber Spaß, spät abends neben ihm herzuradeln und mit ihm zu reden 🙂
    Dir und Deinem Männe wünsche ich, nach der Grabschmückaktion, einen schönen warmen Tag in der Wohnung 🙂
    Liebe Grüße, Irmgard

  4. Liebe Brigitte,
    da hab ich heute was Falsches gelesen. Als ich Radl las, hab ich das mit der U- und S-Bahn überlesen. Entschuldige bitte.
    Liebe Grüße nochmal, Irmgard

  5. das klingt doch nach einem sehr gelungenen tag. schoen, dass ihr so viel spass hattet.

    oh wow, ich weiss gar nicht wann ich das letzte mal rad gefahren bin, ich glaube da war ich 14 jahre alt oder so. ist schon ewig lange her. bin ja recht faul geworden in der zwischenzeit, fahre ja nur noch auto *schaem*

    lg
    Sammy

  6. Liebe Brigitte,

    das war sicherlich ein wunderschöner, lichterreicher Abend für EUCH. Es muss herrlichgewesen sein. Es waren sicherlich Himmel und Menschen unterwegs, um dieses Schauspiel zu sehen! Ich wäre auch gerne mitgefahren.
    Bin gespannt, ob ich jemals am Brandenburger Tor stehen werde! Ich gebe die Hoffnung nicht auf!

    Im Moment is wichtig, dass mein “Männe” (wie Du Deinen Mann nennst) gesundheiltich wieder richtig o.k. ist. Er hat zwar keine Schmerzen mehr, aber die Nachwirkungen von der Narkose machen sich schon noch bemerkbar. Es war ja doch keine leichte OP. Dannmuss man bei ihm halt auch schon das Alter berücksichtigen.
    WIR sind aber zufrieden, so wie es ist! WIR hatten nochmals Glück! Es hätte bei Gott auch anders ausgehen können.

    Die Zeit bei den Kindern ist auch vorbei. Der Alltag ist bei ihnen wieder eingekehrt. Der Urlaub hat ihnen gut gefallen! Ich war auch gerne bei den Enklekindern und bei Maja, meinem Hundi!
    Er war wieder ganz traurig, als ich weggefahren bin.
    Sobald er merkt, dass ich Koffer packe, läuft er schon mit gesenktem Kopf neben mir her! Das ist immer das gleiche! Wie Hunde so etwas spüren. Ich war immerhin doch 3 Wochen bei ihnen!

    Nun sind wir ja wieder in unseren eigenen 4 Wänden seit einer Woche. Nunkann ich wieder lange schlafen (und tu es auch!). Bei den Kindern musste ich doch um spätestens 6:30 aufstehen, um nachzusehen, dass niemand verschlafen hat. Aber bei Kinder hatten kein einziges Mal verschlafen und ich stand fast umsonst auf. Frühstück nehmen beide keines zu sich. Die Pausenbrote habe ich immer schon am Abend vorher gerichtet!

    Liebe Brigitte, nun wird das Wetter ein bisserl ungemütlicher! Aber wir können uns nicht beklagen, die letzten Wochen waren ja echt schön! B ei mir zu Hause in Österreich sind die Berge schon schneebedeckt. Ein bisserl früh! Im Tal war ebenfalls schon Schnee – dieser ist aber wieder weg – Gott sei Dank!

    Die bunten Blätter werden so nach und nach von den Bäumen abfallen und enden dann als braune auf dem Boden. Dann wird es November! Diesen Monat mag icheigentlichnicht so gerne – aber er hat auch seine Vorzüge – man kann es sich zu Hause gemütlich machen, einen feinen Tee trinken, schöne Musik hören oder ein Buch lesen.

    Liebe Brigitte, ich wünsche Dir noch eine schöne restliche Herbstzeit. Vielleicht hat der Oktober doch noch ein paar schöne Tage für uns bereit! Lassen wir uns überraschen!

    Liebe Grüße nach Berlin

    Deine Renate

  7. Liebe Brigitte!
    Die Fotos Deines Fohnes habe ich eben betrachtet. Das waren grandiose Lichtspiele. Und die Bilder sind auch sehr gut geworden.
    Am Samstag wird wieder Faust I und Faust II aufgeführt. Gestern bei der Probe war es ziemlich hektisch. Einige Gewänder wurden gesucht und großteils auch gefunden. Den Rest müssen wir am Samstag vor der Vorstellung noch suchen. Es ist ja ziemlich eng in den Räumen, wo die ganzen Requisiten gelagert sind.
    Aber letztendlich wird sich das Chaos geben und die Vorstellungen werden wie immer gut über die Bühne gehen.
    Lieben Gruß
    Lemmie

  8. Liebe Brigitte 🙂

    du beschreibst das so plastisch, daß ich es mir richtig vorstellen kann … das muss ein beeindruckendes Farb-Spektakel gewesen sein! und das Wetter hat auch mitgespielt toll ..sowas seh ich auch gern. Unvergeßlich bleibt auch eine Aufführung im Schloßpark Ludwigsburg, Barockmusik (u.a. Händel) unter freiem Himmel, und am Schluß als Krönung ein gigantisches Feuerwerk – natürlich begleitet von der Feuerwerksmusik 🙂

    Schade, daß es so weit ist von uns bis Berlin 😉 aber irgendwann werd ich die Stadt bestimmt auch noch erleben können.

    Viele liebe Grüsse und Wünsche für dich,
    Ocean

  9. Hallo Brigitte,
    dass ist der Vorteil, wenn man in der Großstadt wohnt.
    Da gibt es so viel zu sehen und es wird eben auch mehr in kultureller Hinsicht geboten als auf dem Lande.
    Ich weiß das noch aus meiner Hamburger und Chicagoer Zeit.
    Ich sollte bei meinem nächsten Deutschlandbesuch unbedingt mir mal Berlin ansehen.
    Da würde meine Kamera voll eingesetzt werden können, nachdem was ich bei Deinem Bericht wieder zu hören bekomme.
    Liebe Grüße auch an Wolfgang,
    Karl-Heinz WB9LHY

  10. Hallo Brigitte,
    danke für den Linktipp – habe mir eben die Fotos angesehen, wirklich toll!
    Das muss sehr schön gewesen sein.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Katinka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Datenschutzerklärung