Was ich vor 60 Jahren als Kind spielte ?>

Was ich vor 60 Jahren als Kind spielte

Wo ich als Kind und Jugendliche aufwuchs, da gab es in der Straße viele Spielkameraden und wir verstanden uns alle recht gut, so daß es kaum zu Streitigkeiten kam und Prügeleien gab es gar nicht. Die Mädchen und Jungen waren zu mir 2-4 Jahre älter oder auch jünger und außerdem die Kinder, mit denen ich die gleiche Schulklasse besuchte oder die in die Parallelklasse gingen. Nach der Schule waren wir täglich eine große Spielgemeinschaft.

Ich und einige andere Kinder sind Rollschuhe, die unter die Schuhe geschnallt wurden, die Straße auf und ab gelaufen. Im Winter sind wir dann auf der Natur-Spritzeisbahn Schlittschuh gelaufen, die ebenfalls nur Anschnaller waren.

Wir spielten Einkriegezeck(Fangen), Räuber und Gendarm, Völkerball, Treibball, besonders mit den Jungs Autorennen mit den kleinen Eisenrennern, wo wir die Rennstrecke mit Kreide auf den Gehweg malten. Hopse, trieseln, wir rollerten und murmelten, spielten Turnschule an der Teppichklopfstange, mit Puppe und Puppenwagen saßen wir auf der Decke oder gingen im langgestrecktem, großen, grünen Hof, hinter den Häusen, spazieren. Drachensteigen und Schulespiel und-Herr Fährmann, wie tief ist das Wasser?-, -Kaiser-König-Edelmann-Bürger-Bauer-Bettelmann-. Auch Kinder-Kartenspiele machten wir und im Buddelkasten haben wir viel gesessen. Da wurden Burgen gebaut und Schiffe versenkt. An der Hauswand noch Zehner-Ballprobe.
Wir Jungs und Mädchen verbrachten meistens von klein an die Freizeit gemeinsam.
Ich hatte einen ganz großen Sandstein-Stecksteinbaukasten, mit dem ich mich viel beschäftigte und baute besonders gern das Brandenburger Tor nach. Mit dem Holzbauklötzern-Kasten spielte ich von 4-6 Jahren, dann bekam ich den anderen. Eine Puppenstube und einen Kaufmannsladen hatte ich auch. Einen schwarzen Stoffhund, wie ein Westi, besaß ich ebenfalls und ein wunderschönes, Porzellan-Kinder-Kaffeeservice, mit extra großen Kaffeetassen.
Ich glaube, alles aus der Erinnerung hervorgeholt zu haben.

Vielleicht verratet Ihr mir, was Ihr für Kinderspiele gespielt hattet? Das würde mich wirklich interessieren.

5 Kommentare zu “Was ich vor 60 Jahren als Kind spielte

  1. Hallo Brigitte,
    bei mir ist es zwar keine 60 Jahre her aber dennoch haben wir vieles aus Deiner Liste auch gespielt.
    Computer gab es für uns gar nicht und auch Fernsehen selten.

    Wir waren viel draußen, mit Fahrrad oder Rollschuhen, haben Seifenkisten gebaut oder Baumhäuser…bei schlechtem Wetter mit Puppen oder Playmobil gespielt…

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Katinka

  2. Liebe Brigitte 🙂

    das ist sehr spannend zu lesen, was du als Kind gespielt hast! einiges davon haben wir auch gespielt .. z. B. Fangen, Hopse, Roller bzw. später dann Radfahren, und ich hatte auch noch solche Rollschuhe, die man unter die Schuhe schnallt 😉 Später gab’s dann die Rollerscates.

    Ganz viel waren wir draussen unterwegs (bin auf dem Dorf aufgewachsen) in der Natur, Picknicke, Lager bauen, auf Bäume klettern, im Bach rumwaten *g* uns Abenteuer ausdenken, in die Rollen unserer Helden aus den Abenteuerbüchern schlüpfen, die wir am liebsten lasen ..

    oder uns einfach im Plantschbecken (so ein aufblasbares) abkühlen …

    ab einem gewissen Alter sind wir dann auch immer ins Freibad gefahren.

    Bei schlechtem Wetter – hm, da muss ich überlegen .. Puppenspielen weniger, das war nicht so unser Ding. Aber Legosteine hatten wir z.B. schon – und wir haben insgesamt viele Spiele – Brettspiele gemacht, Memory, Mensch ärgere dich nicht und all das. Und uns unterhalten, gemalt, und Phantasiegeschichten gesponnen *gg*

    Allerdings waren wir nur Mädels .. und teilweise war’s auch problematisch, weil unter den Dorfkindern einige enorme Rabauken waren, die richtig fies werden konnten.

    Fernsehen gab’s auch bei uns nur selten. Ich erinner mich aber an extrem heisse Sommernachmittage in den Ferien, da gab es das Ferienprogramm, und wir haben das dann manchmal geschaut – Abenteuerfilme, wenn es draussen zu heiss war.

    Und im Winter – klar – Schlittenfahren bis zum Abwinken :))

    eine schöne Idee, mal in Erinnerungen zu stöbern – danke dir fürs Teilhaben-Lassen an deinen Erinnerungen!

    Liebe Grüsse und ein schönes Wochenende wünscht dir
    Ocean :))

  3. ich fand es jetzt sehr schoen, dass du mal von deinen erinnerungen erzaehlt hast. ein paar sachen kann ich auch noch nachvollziehen. und ich finde frueher konnten die kinder noch “richtig” spielen. das ist in der modernen zeit heutzutage leider verloren gegangen und ich finde das echt schade. heutzutage sitzen die kids doch nur vor dem nintendo, oder vor dem pc. die kinder haben das spielen meiner meinung nach richtig verlernt.

    ich habe als kind oft hopscotch, tag, usw. gespielt. also seilspringen, fangespielen, usw. auch mit puppen habe ich gerne gespielt. als ich dann mit meiner familie nach deutschland kam, habe ich gummi twist kennengelernt, das kannte ich von hier drueben leider nicht. es war eine schoene zeit und wir wussten frueher immer wie wir uns beschaeftigen konnten und waren viel draussen. ganz im gegenteil zu den kindern von heute, die viel zu viel zeit drinnen verbringen.

    liebe Brigitte, ich wuensche dir ein schoenes sonniges wochenende und schicke dir mal ganz liebe gruesse ueber den grossen teich

    Sammy

  4. hm…
    *grins*!
    es klickert, als kind hatte ich einen kleinen elektrischen herd (bestimmt von meiner oma bekommen, sie war kaltmamsell).
    von allen spielsachen ist er mir in guter erinnerung, und dann kochte die milch über…
    zehnerprobe mit dem ball – viel gespielt.
    seilspringen!
    …und alles was verboten war hatte den besonderen reiz.
    tradition bei uns im dorf war den doktor ärgern *heute kopfschütteln*, er war im besitz der einzigen bademöglichkeit (minisee) bevor dann irgendwann der quellsee (eine kiesgrube) zugängig wurde.
    höflich bat er um ruhe und wir dorfkinder reagierten alles andere als vernünftig.
    indianerspiele und rumstreifen in feld und flur, dabei hatten es uns die jägerstühle sehr angetan.

    die bei uns einquartierten “flüchtlinge” kannten alle singspiele, wie:
    zeigt her eure schuhe..
    dörnröschen war ein schönes kind…
    es tanzt ein bibabutzemann…
    wer hat angst vorm schwarzen mann…
    ziehet durch usw.

    hach, da hab ich ein gutes thema beim nächsten freundinnentreffen.
    liebe grüsse
    kelly

  5. Den Bibabutzemann kannten wir auch und “Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann”, “Herr Fischer wie tief ist das Wasser”, ansonsten das Übliche – Fangen, Verstecken usw. – wenn ich denn schon mal draußen war. Außerdem hatten meine Freundin und ich Indianer und haben somit eher mit Indianern als mit Puppen gespielt.

    Liebe Grüße
    Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Datenschutzerklärung