Große Pause und Jubiläum ?>

Große Pause und Jubiläum

Zur Hundeschule- Gehorsamsausbildung gesellte sich im Anschluß daran, die psychologische Begleitung in der Erziehung mit Tamy, die mit einem riesigem Angstpotential behaftet ist.
Nach 18 Stunden professionaler, psychologischer Hilfestellung durch eine Tierheilpraktikerin und unter Einbeziehung von homöopathischen Mitteln, gelang es uns, Tamy die Angstzustände zu mildern.
Nun wird ersteinmal eine 4 monatige Auszeit genommen, da jetzt die Wintermonate im Anmarsch sind und schon ein Teil des Angstverhaltens erfolgreich therapiert wurde.

Heute ist Tamy 1 Jahr bei uns.
Der Bindungsaufbau von ihr zu uns hat sich in der Zeit stetig, aber auch sehr langsam vollzogen.
Am Donnerstag, in der vorerst letzten Std., zeigte Tamy auf dem Waldgrundstück der Tierpsychologin, deutliche Ansätze, daß die Bindung an uns, von Tamy vollzogen ist. Sie lief ohne Leine, in einem für sie neuem Gelände und hörte das erste Mal auf meinen Zuruf, oder schaute sich um, weil sie mich wegen der Gebüsche nicht sehen konnte. Sie entfernte sich nicht sehr weit und weglaufen wollte sie auch nicht mehr.
Ein Ableinen im öffentlichem Raum (z.Bsp. Wald-Hundeauslaufgebiet) ist jedoch noch nicht möglich, da sie bei Schreck oder in Angstsituation dann noch wahrscheinlich irgendwo hin-und wegrennt (z. Bsp. Straße, Auto) und vielleicht nicht auf unser Zuruf reagiert. Bis es soweit ist, vergeht der Winter, evtl. Frühling und im Sommer schau’n wir mal, denn Tamys schlechte Erlebnisse waren zu viel.

Im Frühjahr, ab März, werden wir dann wieder unsere Bemühungen in der Angstbeseitigung bei Tamy, mit Hilfe der Tierpsychologin, fortführen.

5 Kommentare zu “Große Pause und Jubiläum

  1. Schade, daß Tamy nichts erzählen kann. Leute, die Tiers o behandeln, daß sie so lange Angst haben, müßte man – ich sag`s lieber nicht! Zum Glück ist sie noch jung und ihr seid so lieb zu ihr. Das muß ganz einfach gut werden!

    Liebe grüße von Hannelore

  2. Hallo Brigitte,
    ist es wirklich schon 1 Jahr das Tamy bei euch lebt; das hätte ich jetzt nicht gedacht. Sie hat Glück gehabt so ein liebevolles zuhause zu bekommen,denn es gibt nicht viele Mesnchen die sich solch eine Arbeit mit ihrem Hund machen
    LG Dagmar

  3. Liebe Brigitte,

    ich finde es auch sehr schön für Tamy, dass sie so liebe Menschen gefunden hat.Sie dankt es euch ganz bestimmt! Kein Mensch kann so dankbar sein, wie ein Tier! Bestimmt hat sie wenig Schönes erlebt! Gut, dass sie jetzt bei EUCH ist.

    Liebe Brigitte, wenn du magst, kannst du bei mir ab dem 30.11. in eine neu geöffnete Weihnachtsseite reinschaun! Ich würde mich freuen, wenn du mal Pause machst und dir ein bisschen Vorfreude auf Weihnachten holst! Es ist sicherlich für jeden was dabei!

    Ich wünsche dir nun einen schönen Abend und sende ganz liebe Grüsse an DICH!

  4. Liebe Brigitte,
    danke für deine lieben Worte und deine Tipps. Ja, ein heißes Bad hab ich mir auch gegönnt – unter anderem. Es geht mir auch schon besser, aber die Gelenkbeschwerden gehen eben schon ne Zeitlang, und die gehen auch nicht so schnell weg. Aber besser sind sie geworden.
    Wegen dem schreckhaft sein: das muss nicht immer mit Misshandlung zu tun haben. Meine Blacky ist auch ziemlich schreckhaft und zuckt bei jedem Geräusch zusammen. Es ist allerdings so, dass sie eine frei laufende Katze ist, wo es besser ist, dass sie auf Geräusche schnell reagieren kann. Es ist aber so, dass sie schon ziemlich schreckhaft ist. Es ist wohl so, dass es eben bei den Tieren sensiblere und weniger sensible Tiere gibt. Kann schon auch sein, dass dann bei Tieren zusätzlich Misshandlungen dazu kommen können, muss aber nicht immer sein. Meine Katzen werden von uns verwöhnt wie Kinder, aber es hat eben jede ihren eigenen Charakter.
    Dir, liebe Brigitte, wünsche ich einen schönen Wochenstart und eine schöne Zeit mit deinem Hundchen :-).
    Alles Liebe, Irmgard

  5. Liebe Brigitte!

    Deine Tamy ist sicher Dein Sonnenschein.
    So ein Tier macht große Freude.

    Derzeit habe ich wenig Zeit liebe BlogfreundInnen zu besuchen.
    Mir läuft die Zeit davon. Nicht nur meiner Hobbys wegen, sondern auch, weil ich mich Anfang Dezember einer OP unterziehen muss. Mein linker Fuß wird operiert. Ich habe auf beiden Füßen einen Hallux und eine Hammerzehe. Jetzt wird erst einmal ein Fuß repariert. Den Termin habe ich selbst so eingeteilt, weil ich ja auf meine Theaterauftritte Rücksicht nehmen muss. Mein letzter Auftritt ist am 1. Dezember.

    Lieben Gruß
    Lemmie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Datenschutzerklärung