Bevor die Erinnerung völlig verblaßt ?>

Bevor die Erinnerung völlig verblaßt

Wir waren Schüler der 6. Klasse, in der  25. Franz Mehring- Oberschule, in  Bln-Lichtenberg, da kamen Zeitungsreporter und Fotograf in unsere Klasse und forderten uns auf, einen neuen, modernen Müggelturm auf die Wandtafel nach unseren Vorstellungen zu zeichnen.

Der Schüler, der gut zeichnen konnte, ging an die Tafel und setzte unsere Klassen-Idee zu einem schönen Müggelturm-Gemälde um. Dieses Bild wurde dann fotografiert und erschien auch in der Zeitung. (In welche, weiß ich nicht mehr)

Zur Erklärung;  1958 brannte der alte, hölzerne Müggelturm durch Schweißarbeiten ab und es sollte ein neuer gebaut werden.

Für den Wiederaufbau des Müggelturmes, wurde eine Spendenaktion der Berliner, im Rahmen des “Nationalen Aufbauwerkes”, durchgeführt. Auch wir Schüler gingen nach dem Unterricht durch die Wohnhäuser unseres Wohngebietes, klingelten an jeder Wohnungstür und verkauften den Leuten bunt bedruckte, viereckige Papiermarken, die als Bausteine für den künftigen Müggelturm  für Pfennigbetrag, glaube 10 oder 20 Pfennige kostete eine Marke,  angesehen wurden und deren Erlös in der Schule gesammelt und dann auf  das Spendenkonto für den Müggelturm-Bau eingezahlt wurde, wo 130.000 Mark zusammen kamen.

Der neue, jetzige Müggelturm aus Stahlbeton ist 29.61 m hoch, hat 9 Geschosse mit Panoramafenster und einer überdachten Aussichtsplattform. Er steht auf dem kleinen Müggelberg im Südosten Berlin-Köpenick, südlich des Müggelsees, in einer Höhe von 88 m ü. NN. Da stand auch zuvor der alte , 10 m hohe Aussichtsturm.

Am 6. Oktober 1959 war die Grundsteinlegung, am 20. August 1960 das Richtfest und am 31. Dezember 1961,  in der Silvesternacht, die Eröffnung.

Der Müggelturm ist von der Flußseite, Dahme, über einen breiten Waldweg und einer steilen Treppe, mit 374 Stufen erreichbar. Vom Teufelssee gelangt man auch über eine Treppe, aber mit  gemäßigterem Anstieg und sie hat nur 111 Stufen, weil längere Stufenabsätze. Mit dem Auto kann man auch die extra dafür angelegte Waldstraße, bis zum Parkplatz, unterhalb des Turmes, hochfahren.

4 Kommentare zu “Bevor die Erinnerung völlig verblaßt

  1. Was dir gerade wieder so alles einfällt? Ich finde es toll. Warum hieß deine Schule denn 25. Franz Mehring- Oberschule? Gab es noch 24 andere Franz Mehring Schulen? Mir sagt der Name nichts. Solche Aktionen gab es bei uns im Westen nicht, aber regelmäßig vor Weihnachten diese “Brot für die Welt”-Tütchen oder auch Postkarten mit christlichen Motiven, die wir für die Kirche (ver-)kaufen sollten. Den Müggelsee kenne ich übrigens, den Turm leider nicht.
    Lieben Gruß
    Elke

  2. Hallo Elke, die Schulen in Berlin wurden nummeriert und die meisten bekamen auch zusätzlich Namen. Meine Schule, in der ich von der 1. bis zur 10. Klasse ging, hatte den Namen vom Publizist und Politiker, auch als marxistischer Historiker bezeichnet, der von 1846 bis 1919 lebte. Mehr über Ihn, müßte ich nachlesen.
    Liebe Grüße, Brigitte

  3. Liebe Brigitte,
    schön, das Erzählen Deiner Erinnerungen. Interessant und aufschlußreich.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende bis zum nächsten Lesen.
    Liebe Grüße
    Irmi

  4. Ach Brigitte, ist doch einfach schön in Erinnerungen zu schwelgen, oder? Und es ist kaum zu glauben was einem da so nach und nach einfällt……………nach so vielen Jahren.

    Ich hoffe, du teilst deine Erinnerungen noch weiterhin mit uns.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag

    Ilona

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Datenschutzerklärung