Archiv
Kategorie: Erinnerungen

Den weißen Winter sehe ich nur… ?>

Den weißen Winter sehe ich nur…

… auf dem Bildschirm und bin versunken im TV-Tiefschnee.

Bei den Übertragungen und den Berichterstattungen der Wintersportdisziplinen, dachte ich bei der Eisschnelllauf- EM, an die Eisschnelllaufschuhe meines Vaters, der diese Sportart als Junge und Jugendlicher ausübte und seine Schuhe bei meinen Pflegeeltern immer im Bettkasten unserer Couch lagen.

Außerdem hatten sie auch noch von meinem Vater den weiß-schwarzen  Woll-Rollkragenpullover aufgehoben.

Was gehörte zu Weihnachten?… ?>

Was gehörte zu Weihnachten?…

… Der Weihnachtsbaum, den ich als Kind mit meinen Eltern 1 Woche zuvor auf dem Weihnachtsbaum-Verkaufsplatz aussuchte und auch gekauft wurde. Dann wurde er längs vor dem Fenster, auf dem Fensterbrett liegend, rechts und links  angebunden, damit er frisch blieb.

Als Kind freute ich mich jedes  Weihnachten auch auf die große Schüssel Mohnpielen, die die Mutter zubereitete. Gemahlenen Blaumohn mit heißer Milch übergossen und kleine Schrippenbrocken/Stücke druntergemischt. Mit hinzu kamen noch Rosinen und gehackte Mandeln und etwas Zucker. Diese Zutaten mußten dann noch 1/2 Tag durchweichen-durchziehen.

Ich denke an Früher, Backen zum Weihnachtsfest ?>

Ich denke an Früher, Backen zum Weihnachtsfest

Die Weihnachtsbäckerei spielte eine große Rolle in meiner Kindheit und auch Jugendzeit. Mutter wartete  bis ich aus der Schule kam und dann gings los.

Zuvor hatte sie schon vormittags den gekauften Mohn im Geschäft mahlen lassen und wir zwei holten ihn dann ab und das Backvergnügen konnte beginnen. Es ging immer recht fröhlich zu dabei, denn Mutti und ich sangen zweistimmig Weihnachtslieder und somit ging das Teigrühren und -kneten, Ausrollen und Ausstechen flott von der Hand.

13. Aug. 1961 und … ?>

13. Aug. 1961 und …

… es war Sommer, große Ferien und ich ging ab 1. Sept. in die 10. Klasse.

Für mich als 16-Jährige war der beginnende Mauerbau familiär nur wenig dramatisch, da ich mit meinen Pflegeeltern halt nicht mehr meine Oma, mütterlicherseits, in Westberlin besuchen konnte. Wir fuhren immer 1 x im Monat zu ihr, zu einem Tagesbesuch. Sie war immer eine liebevolle Oma für mich und freute sich, wenn ich zu ihr kam.

Könnt Ihr Euch noch erinnern? ?>

Könnt Ihr Euch noch erinnern?

Wann hattet Ihr Eure erste Armbanduhr bekommen?

Meine Armbanduhr bekam ich mit 12 Jahren. Die hatte ich nur am Wochenende getragen und nicht in der Schule und nicht zum Roll- und Eiskunstlauftraining. Sie hatte ein rundes, dunkles Zifferblatt mit weißen Zahlen, schwarze dünne Zeiger und ein braunes Lederarmband. Die hatte ich 5 Jahre, dann war sie kaputt.  Mit ihr fühlte ich mich anfangs sehr erwachsen.

Freude für die Freundin, Ärger für mich. ?>

Freude für die Freundin, Ärger für mich.

Das war auch so ein nieselregnerischer Tag, anno 1959.

Meine Freundin und ich sind in die Wuhlheide zur Rollschuhbahn gefahren. Es war außerhalb meiner Trainingsstunden, denn meine Freundin wollte unbedingt mal mit meinen Rollkunstlaufschuhen laufen.

Zur damaligen Zeit gab es für die Kinder nur die schmalen Eisenrollen zum Anschnallen unter die Schuhsohlen und ich hatte breite Hartgummirollen an weißen Stiefeln für den Rollkunstlauf-Sport.