und wieder eine Radtour… ?>

und wieder eine Radtour…

…und diesmal bin ich mit der S-Bahn bis Bahnhof Königs Wusterhausen 1 1/2 Std. vorgefahren, um dann in die Pedale zu treten.
Mein Weg führte mich über die Schleuse Neue Mühle, bis nach Zernsdorf, wo ich als Kind sehr oft, auch mit meinen Eltern, bei meiner Tante auf dem Wochenendgrundstück, zu Besuch war. Dieses Grundstück ist noch so bebaut, wie ich es vor vielen Jahren das letzte Mal betreten hatte, als meine Tante gestorben war. Ich stellte aber fest, daß sich die Straßenzüge überhaupt nicht verändert haben, jedoch das Umfeld an Leben und Wohnen einen völligen Wandel vollzogen hat. Aus den ehemaligen Wochenendgrundstücken sind jetzt meistens ganzjährige Haus mit Garten- Anwesen geworden.
Nachdem ich über den bekannten Gartenzaun schaute, radelte ich zur Zernsdorfer Lanke, wo ich nach einem ruhigen Plätzchen suchte, um etwas frische Waldluft zu schnuppern und am Wasser die Seele baumeln zu lassen. Die Füße ging leider nicht, denn überall steht am Steg, PRIVAT !
Ich hatte mich halt auf eine kleine Bank am Ufer gesetzt, die bestimmt auch irgendwie privat dazugehörte. Es gibt eben keine richtig schönen Uferplätze zum Ausruhen. Jedoch ein Schwimmbad, wo ich aber nicht rein wollte.
Ich schwang mich also, nach einer kleinen Verweildauer von 1/2 Std., wieder auf mein Fahrrad und radelte am Ufer der Lanke, in Richtung Bahnhof. Dort wurde ich von einer Bhf.-Angestellten über die Fernbahn- und S-Bahngleise geleitet, weil ich nicht mit meinem Fahrrad wieder die vielen Treppen durch den Fußgängertunnel, auf die andere Bahnsteigseite, steigen wollte.
Diese Einrichtung wurde eigentlich nur für die Rollstuhlfahrer, mit einer schiefen Ebene am Ende des Bahnsteiges, eingerichtet.
Der heutige Tag war nicht so heiß, aber schön sonnig und es wehte kaum ein Lüftchen.
Zum Fahrradfahren das ideale Wetterchen für mich.
Ich war von 10.30 Uhr bis 17.30 Uhr unterwegs.

2 Kommentare zu “und wieder eine Radtour…

  1. Du bist ganz schön flott unterwegs gewesen – wie du sicherlch schon weißt, bewundere ich Menschen, die Fahrradtouren unternehmen. Mein Ding ist das nicht…

  2. Hallo Brigitte,
    dein Bericht erinnert mich an meine Kindheit.
    Wir hatten in der gleichen Gegend auch eine Tante die dort ihr Wochenendgrundstück hatte. In Kablow.
    Vielleicht kennst du das ja auch. Ich habe diese Wochen geliebt, an denen wir dort unseren Urlaub verbracht haben.
    Vielleicht ist ja in dieser Zeit meine Liebe zur Natur entstanden…
    Vielen Dank
    sagt dir Mari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Datenschutzerklärung