Nachtschwärmer unterwegs ?>

Nachtschwärmer unterwegs

Gestern war Sohnemann, der Jüngere, bei uns zu Besuch und machte den Vorschlag, mit mir eine kostenlose  Open Air- Filmvorführung zu besuchen. Diese gab es im Rosengarten am Weinbergspark, Beginn 21. 30 Uhr. Dort hin machten wir uns also ab 19. 20 Uhr auf den Weg, bzw mit der Straßenbahn. Wir waren natürlich überpünktlich an Ort und Stelle und schauten uns erst einmal um, weil wir diese Parkanlage nicht richtig kannten.

Auf dem Weg von der Straßenbahnhaltestelle zum Rosengarten, liefen wir durch den abendlichen, ehemals ruhigen Straßenabschnitt von früher, der nun mit Gaststätten und Lokalitäten dicht an dicht belebt wird.

Da ich reichlich viele Jahre dort nicht mehr vor Ort war, war es für mich ein völlig neues, aber auch ein auffallendes, interessantes und nicht unangenehm empfundenes Straßenbild. Das pulsierende Leben findet halt auf dem Gehweg statt.  Tische, Klappstuhl, Hocker, Bierbank, alles  gut besetzt und fördert das freundliche Beisammensein. Eine kleine Schneise gestattet dem Spaziergänger das Durchlaufen, während die Anderen sich beim Abendessen oder einer Unterhaltung nicht stören lassen.

Die Betreiber der kleinen Rosengarten- Getränkebar hatten schon die Leinwand aufgespannt und wir suchten uns außerhalb der Bestuhlung mit Tischen dieser Lokalität, unseren Zuschauersitzplatz auf einer der Parkbänke, die etwas weiter weg standen, weil wir ja nichts zum Trinken kaufen wollten.

Mit pünktlichem Beginn der Filmvorführung, waren alle Plätze besetzt und die erhöhten Steineinfassungen von den Rosenrabatten wurden auch als Sitzgelegenheiten genutzt.

Das Wetter spielte hervorragend mit, wir hatten eine tolle, laue und windstille Sommernacht, ohne Regen, die wir nach dem Film nutzten und noch durch die Szene-Straßen bis zum S-Bahnhof Hackescher Markt liefen. Auf diesem Wege zeigte mir mein Sohn auch noch einen originellen Cache und den zweiten, den ich mir anschauen sollte, den gabs leider nicht mehr.

In diesen Straßen war reger Betrieb von Passanten und augenscheinlich meistens Touristen, wo ich vor Jahren nur mal selten tagsüber unterwegs war und die Straßen eher fast ungenutzt erschienen, aber jetzt haben sich eben dort auch eher außergewöhnliche, exquisite, moderne Geschäfte entwickelt und etabliert. Somit hat sich auch dort ein touristischer Anziehungspunkt mit Gastronomie und Hotels herauskristallisiert.

Den Film anzusehen,  “Die Liebe und Viktor”, war in erster Linie unser Vorhaben, aber das Drumherum bekam zusätzlich sehr viel Aufmerksamkeit von uns und so beobachteten wir erst den kleinen fuchsähnlichen Hund eines Besuchers, der im Rosengarten-Parkareal herumstromerte und später dann,  zwei dazukommende kleineren Hunde, die den Rotbraunen eine Weile nicht vom Felle rückten.

Die Frauchen der zwei Hunde setzten sich neben uns auf die Bank und nachdem ihre Hunde lauthals anfingen zu bellen und die vorbeigehenden Spaziergänger an die Hosenbeine sprangen und ihnen noch hinterherrannten, bekamen die Frauen von mehreren Leuten eindringlich gesagt, auch von mir, daß sie ihre Hunde an die Leine nehmen sollen und daß Ruhe eintreten möchte, damit die Filmgucker auch noch den Ton mitgekommen. Daraufhin sind die Damen mit Hündchen weggegangen. Der liebe, kleine, ruhige Fuchs-Hund störte keinen und ließ sich sogar wohlwollend von Fremden streicheln.

Der Film war damit nur Beiwerk unseres nächtlichen Vergnügens, der mit seinen lustigen Höhepunkten deshalb bei uns nur teilweise mittelmäßig registriert wurde.

Für mich war der Abend/die Nacht ein bestaunenswerter Ausflug in die Heutzeit und nicht nur ein Kinobesuch. Mutter und Sohn hatten einen tollen Tagesausklang von 19.30 Uhr bis 0.00 Uhr.

6 Kommentare zu “Nachtschwärmer unterwegs

  1. Liebe Brigitte,
    Dein Bericht hört sich gut an. Neben dem Kinogenuss bei gutem Wetter, war auch das ganzer Drumherum ein Erlebnis.
    Und nicht zuletzt der Mutter/Sohn-Abend.
    Liebe Grüße schickt
    Irmi

  2. Ach, das ist doch SUPER, liebe Brigitte. Das habt ihr richtig gemacht. Bei dem Wetter muss man so etwas ausnutzen und warum soll man nicht mal nachts etwas unternehmen. Ich freu mich mit euch mit!

    Viele liebe Grüße
    Traudi

  3. Hallo Brigitte,
    sehr anschaulich und schön von Dir beschrieben…..das war sicher ein interessanter Abend, ich kann mir das gut vorstellen 🙂

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Katinka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Datenschutzerklärung