Tamy… ?>

Tamy…

… wollte heute morgen das erste Mal nicht aus ihrer Schlafkoje. Ich wollte mit ihr, wie immer, um 8.30 Uhr den ersten Spaziergang machen.  Ich hockte vor ihr und streichelte sie auch, aber sie blieb liegen.

So machte ich erst Frühstück und ging dann wieder zu ihr. Auch das zweite Mal zureden half nicht und so ließ ich Tamy in Ruhe. Da sie diese Nacht noch 0. 15 Uhr kurz mal auf dem Hof war, um zu pullern, hatte sie es diesmal morgens wahrscheinlich nicht so eilig, obwohl ich die Nächte zuvor 3 mal mit ihr raus mußte. Ich wartete bis sie zu 11.30 Uhr von selber raus kam und ging dann gleich mit ihr raus. Mit einem ungewöhnlich langem “Feuerwehrstrahldruck” huckte sie sich auch gleich hin.

Ich erlebe Tamys Altern jetzt wahrscheinlich besonders spürbar.

Ich laufe ja jetzt seit geraumer Zeit mit Tamy ohne Führhalsband, womit sie die Hundeschule und anschließend 1 1/2 Jahre psychologische Betreuung absolvierte. Nun bekommt sie Kommandos >Sitz< und >Platz< nur über das Halsband, nicht mehr über den Nasenrücken. Da ich sie immernoch manchmal mit dem Führhalsband  in den kurzleinigen Gehorsam nahm, macht sie nun die Kommandos nur mit dem Halsband super. Ich wollte ja auch, daß Tamy das Erlernte der Hundeschule nicht vergißt. Ich mache alles mit Tamy in ruhigem, leisen Ton.

Tamy läuft mit lockerem Halsband, damit es nicht am Hals und der Kehle drückt. Sie kann überall lange Schnuffeln. Sie ist schreckhaft und ist ängstlich geblieben.

Sie wird wohl mit dem Altern gelassener gegenüber anderen Hunden, denn ich kann sie jetzt eher vom Bellen ablenken. Wir laufen nur gemächliche Hunderunden. Lange will sie nicht mehr unterwegs sein. Dafür gehen wir öfter.

In der Hundeschule wurde Tamy ja gut sozialisiert. Sie konnte mit allen Hunden spielen und war immer im Hunderudel freudig aktiv.

Muß mit dem lockerem Halsband aufpassen, daß sie es sich nicht abstreifen kann. Wenn sie ohne Leine, dann rennt sie unkontrolliert auf den Fahrdamm und nach Hause und das will ich mir nicht vorstellen, was da passieren kann. Das alleinige nachhauserennen hatte ich in den ersten Jahren in Marzahn, 5 mal. Wenn sie ein Geräusch/Knall nicht einordnen konnte, dann passierte es.

Hier, in diesem Wohngebiet, kann und will ich Tamy nicht ohne Leine laufen lassen. Außerdem ist gesetzlich Leinenzwang.

5 Kommentare zu “Tamy…

  1. Da hat sie aber lange ausgehalten am Morgen. Wir lassen Johnny vor dem Schlafengehen noch mal vor die Tür. Und morgens gegen 6.30 Uhr ist es dann schon wieder eilig. Manchmal muss er jetzt auch nachts raus, aber das geht fix. Ich laufe gleich im Nachtzeug die Treppe mit ihm runter, Haustür auf und an der langen Leine kann er sich am Gebüsch erleichtern. Trotzdem schiele ich immer um die Ecke, ob mich nicht mal jemand sieht. Denn nebenan ist eine Wohnanlage, die Balkone zu unserer Seite.
    Liebe Abendgrüße von Kerstin – habt eine ruhige Nacht ihr beiden.

  2. Moin Brigitte,
    die Sorgen und Gedanken um anvertraute Wesen nehmen kein Ende, die Freude an der gemeinsamen Zeit wird immer bleiben.
    Viel Liebe und Kraft in der nächsten Zeit wünsche ich euch!

  3. Liebe Brigitte,
    wenn sie so lange ausgehalten hat, war sie wohl nicht nur lustlos, sondern vielleicht auch ein bisschen kraftlos. Der Antrieb fehlt im Alter und ich denke, das ist bei Mensch und Tier dann ähnlich. Ich hoffe, es war nur mal die Tagesform. Vielleicht sieht es morgen schon wieder besser aus und sie verspürt mehr Lust nach draußen zu gehen.
    LG
    Astrid

  4. Liebe Brigitte,,
    das Wichtigste für Tamy ist deine Liebe und verständnisvolle Fürsorge. Das spürt sie ganz gewiss. Es ist ein ganz grosses Glück, dass sie nun auch ihren Lebensabend in einer so liebevollen Umgebung verbringen darf. Geniesse die Zeit mit ihr. Ich bin sicher, dass du alles richtig machst. Liebe Grüsse, Silvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Datenschutzerklärung