Schnell mal zum Motorradrennen ?>

Schnell mal zum Motorradrennen

Eine Stunde Autofahrt und Max und ich waren zu einem Motorradrennen der anderen Art.

Die Veranstaltung ‘Built not bought’ steht unter dem Motto der selbst- und umgebauten Motorräder aller Klassen. Neben Solomaschinen gab es natürlich auch diverse Gespanne, sogenannte Sidecars.

Am heutigen Samstag waren die Qualifizierungsläufe für die morgigen Rennen. Als Zuschauer konnte man sich in der Boxengasse, der Schraubermeile und dem Fahrerlager umsehen und natürlich von diversen Tribünen das Renngeschehen beobachten.

Biult Not Bought

Biult Not Bought

Biult Not Bought

Biult Not Bought

Biult Not Bought

Biult Not Bought

Biult Not Bought

Biult Not Bought

17 Kommentare zu “Schnell mal zum Motorradrennen

  1. Du bist schon eine ganz spezielle “Oma”, liebe Brigitte, und versetzt mich immer wieder in Erstaunen. Aber ich kann mir schon vorstellen, dass das interessant war.
    Herzliche Grüße
    Elke

  2. WOW, da wäre ich auch gerne dabei gewesen. Für sowas kann ich mich begeistern.
    Noch vor ein paar Jahren bin ich auch gerne Motorrad gefahren, aber ich saß hinten drauf. Es hat mir richtig Spaß gemacht. Aber ich bin nun etwas ängstlich geworden. Irgendwie schade. Aber wenn man kein gutes Gefühl mehr dabei hat, muss man es bleiben lassen.
    Schön, dass du in deinem “Alltag” für Abwechslung sorgst. Und nett von Max, dass er dich mitgenommen hat.

    Viele Grüße und ein schönes Wochenende
    Traudi

  3. moin brigitte,
    mit PS lässt es sich auch fahren *schmunzel*.
    dort gab es einiges zu bestaunen und zu *hören*, mein ältester sohn war auch ein schrauber und das thema motorrad hörte ich als mutter nicht so gern.
    aber – alles gut ausgegangen.
    viel freude und abwechslung wünsche ich dir!
    herzlichst kelly

  4. Wo Du überall hin kommst! Und tolle Fotos hast Du geschossen.
    Als Jugendliche und junge Erwachsene bin ich gerne mal auf einem Motorrad mitgefahren. Ich hätte damals gerne den Motorradführerschein gemacht, doch meine Mutter war dagegen. Ich kann inzwischen verstehen warum. Mittlerweile fahre ich auch nicht mehr mit, denn ich habe inzwischen tatsächlich ein bisschen Angst.
    LG
    Astrid

  5. Schön, dass Dich Dein Sohn mitgenommen hat. Die Technik interessiert mich – oder uns Frauen – ja weniger. Aber das ganze Drumrum, die Stimmung, die tollen Karren – oh ja, das kann uns auch begeistern.
    Wir waren vor Jahren mal auf dem Lausitzring zu einem Rennen. Da bekommt man Gänsehaut, wenn man das mal live erlebt.
    Liebe Grüße von Kerstin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.