Radltour ?>

Radltour

Freitag, 1. Aug., es war ein herrlicher Tag. Das beste Wetter für einen Radausflug durch das Wuhletal.

Kurzentschlossen verabredete ich mich mit der Frau unseres Freundschaftsehepaars und los gings ab 10 Uhr S-Bhf. Ahrensfelde entlang dem Wuhlewanderweg.

Weil ich ihr diesen schönen Grüngürtel mit all seinen Sehenswürdigkeiten  zeigen und erklären wollte, wurde die Radstrecke dadurch natürlich rechts und links neben dem Wuhlefluß erweitert.

Der Freundin gefiel die daraus entstandene 25 km Radstrecke, denn der Wuhlewanderweg, von S-Bhf. Ahrensfelde bis S-Bhf. Köpenick, beträgt ja nur 16.4 km.

Ich zeigte ihr den einzigartigen, sechsseitigen Kletterfelsen, den Wuhlewächter, der 15.5 m hoch und aus Beton ist und das große Wiesenareal, auf dem schottische Hochlandrinder ganzjährig leben. Leider versteckten sie sich vor uns im Wäldchen oder lagen im Hochgras.

Die Wuhle, mit ihren verschiedenen Abschnitten und ihre unterschiedliche Wassermenge und Breite, faszinierte der Freundin genauso, wie der kleine und große Teich am Wegesrand. Der Wuhlestausee und das Wehr wurde ebenfalls bestaunt. Auch der Kienberg und die Ahrensfelder Berge beeindruckte sie.

Ich konnte ihr viel Interessantes zu diesem schönen Wuhletal erzählen. An Stellen, wo sie besonders schaute, machten wir eine längere Pause. Auf der Parkbank und davon gibt es reichlich, auch andere Sitzgelegenheiten aus Baumstämmen und Tische dazu, verweilten wir und hatten immer eine fröhliche Unterhaltung oder es kreiste über uns der Bussard, den wir längere Zeit mit dem Fernglas beobachten konnten.

Auf etwa der Hälfte der Wegstrecke befindet sich der S-und U-Bhf.Wuhletal, wo auch ein kleines Cafe steht und dort machten wir eine Kaffee-und Eis-Pause.

Nachdem wir den Wuhlewanderweg bis Köpenick abgeradelt sind, fuhren wir nach links, um über Köpenick-Uhlenhorst und durch Mahlsdorf, zum S-Bhf.Mahlsdorf zu kommen, damit wir die Heimreise mit der S-Bahn antreten konnten.

Auf der gesamten Strecke waren wir keinem bedrohlichem Autoverkehr ausgesetzt. Es war eine schöne, erholsame Radtour im gemächlichem Tempo mit vielen Pausen und Eindrücken.

Ab 9.15 Uhr aus dem Haus und um 17.00 Uhr war ich wieder daheim.

4 Kommentare zu “Radltour

  1. Liebe Brigitte,
    so eine Radtour sollte ich auch mal wieder machen. Meine Aktivitäten habe ich aufs Laufen (Nordic Walking) schwerpunktmäßig verlegt. Macht mir zurzeit mehr Spaß. Man kommt halt nicht so weit.
    Für dich war es sicher besonders schön, mal nicht Ärzte und Einkaufscenter besuchen zu müssen. Und bei dieser netten Begleitung machts doppelt Spaß.

    Viele Grüße
    Traudi

  2. Wundervoll!
    Liebe Brigitte, ein paar Fotos dazu wären nicht schlecht, um auch uns das Wuhletal mal zu zeigen oder den Bussard 😉
    Deine Freundin war dir bestimmt dankbar für diese schöne Tour.
    Dir alles Liebe
    Bärbel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Datenschutzerklärung