Archiv
Kategorie: Hobby

Computer & Amateurfunk

Noch was zur vergangenen Chorwoche ?>

Noch was zur vergangenen Chorwoche

Sie war nicht nur musisch wertvoll, sondern,  ich empfand sie auch recht sportlich.

Täglich trafen wir uns morgens in der 3. Etage des Schulgebäudes, im großen Chorraum.

Nach 30 min Einsingezeit trennten sich die Tenöre vom Sopran und den Altisten,  so daß jede der Stimmen extra einstudiert wurden.

Also gings auch für mich Tenorin wieder runter in die erste Etage, in ein kleineres Klassenzimmer, zum Proben/Einstudieren.

Samstagnachmittagevent ?>

Samstagnachmittagevent

Unser jüngerer Sohnemann hatte gestern zu 17 Uhr eine Einladung zur Buchlesung in das “Cafè Mythos” und nahm mich mit, wo der Autor, Christopher Flade , in Zusammenarbeit mit Sacha Szabo, aus dem Buch über die Geschichte des Kultur-bzw Spreeparks   “Vom Kulturpark Berlin zum Spreepark Plänterwald “, vorlaß. Er gestaltete die Lesung noch mit einer Dame zusammen und das aufgelockert und recht abwechslungsreich.

Musikalische Woche – Werkstatttage ?>

Musikalische Woche – Werkstatttage

Von Montag bis Freitag bin ich zum 34. Chorleiterseminar, als Mitglied eines gemischten  Chores bzw Studioensembles.

Diese Teilnahme dient der musikalischen und sängerischen Weiterbildung.

Außerdem nahm ich heute auch das Angebot von Stimmbildung und Atemtechnik wahr.

Am Freitag findet dann das abschließende Werkstattkonzert statt.

Es ist sehr interessant. Man muß immer stark konzentriert sein und den richtigen Ton finden.

Chorprobe außer der Reihe, denn … ?>

Chorprobe außer der Reihe, denn …

… eigentlich haben wir Seniorenchor-Sänger, auch wie die Schulkinder,  Sommerferien, aber am Mittwoch gehe ich mit schwerem Herzen zur außerplanmäßig, einberufenen Chorprobe, weil  unser Tenor-Sänger plötzlich verstarb und wir zu seiner  Beerdigung zwei Lieder singen möchten, die wir nun kurzfristig noch ordentlich einüben müssen.

Es wird uns nicht leicht fallen, ihm die Lieder zu singen, da uns der Kloß im Halse recht heftig drückt.

Leider völlig verregnetes World Culture Festival ?>

Leider völlig verregnetes World Culture Festival

Aber auch unaufhörlich starker, eiskalter Dauernieselregen aus dicker, grauer, wattiger Wolkendecke mit noch dazukommendem Wind, hatte mir und meiner Radlfreundin die Freude und Begeisterung an dieser Veranstaltung nicht verdorben.

Es war halt eben naß und recht kalt, so daß man die Biergartenbänke und -Tische zum Essen/Trinken und mal zum Ausruhen und Entspannen nicht nutzen konnte und somit waren wir gezwungen, uns wacker auf den Beinen zu halten, denn die aufgestellten Sonnenschirme boten uns auch keinen Schutz vor Regen und Wind.

Es war doch nicht das erste Mal, … ?>

Es war doch nicht das erste Mal, …

… so hieß der Song von Reinhard Lakomy und so kann ich es auch von mir behaupten.

Nun bin ich schon das sechste Mal in Presse und Internet als Bloggerin aus der älteren Generation vorgestellt worden.

Im Internet, im Rad-Spannerei blog, gab es am 25. Mai 2005 das erste Mal einen Artikel aus der Radspannerei-Zeitung über mich, mit der Überschrift, “Blogoma radelt durch Berlin”, wo auch ein Bild von mir gezeigt wurde, als ich noch mit meinem Mountainbike unterwegs war.