Zum Muttertag Freude bereiten, … ?>

Zum Muttertag Freude bereiten, …

… mit einem nicht vorangemeldeten Besuch bei der SchwieMu.

Noch vor der Mittagessenzeit stand ich mit Rosen vor ihrer Wohnungstür und hatte in der Tasche für sie das Mittagessen. Schweineleber, Möhren-Schoten-Spargel-Gemüse, Kartoffeln. Frisch gebr. Leber, ein Essen, was sie sonst nicht machen kann, aber gerne ißt, weil es bei ihr keine Leber zu kaufen gibt.

Als Nachtisch und Vorrat brachte ich der SchwieMu 2 Büchsen Pfirsische und 2 Büchsen Ananasstücke mit, aber sie entschied sich für die auch noch mitgebrachten, frischen Erdbeeren.

Der blinden und gehbehinderten SchwieMu fällt es immer schwerer, sich ihr tägl. Mittagessen vorzubereiten und zu kochen.

Was hat sie sich gefreut, daß ihr heute ein schmackhaftes Mittagessen vorgesetzt wurde und so verdrückte sie eine reichliche Portion. Das kenne ich gar nicht von ihr.

Auch heute sagte SchwieMu wieder zu mir, daß sie in kein Heim oder Krankenhaus will. Nun bittet sie mich das erste Mal auch darum, ihr das Bettzeug neu zu beziehen. Das mache ich selbstverständlich.

Sie hat Hilfe von einer Sozialfrau, die sie mit dem Rollstuhl zu den Ärzten fährt. Außerdem hat SchwieMu schon einige Jahre eine Reinigerhilfe. Rezepte und Einkauf werden ebenfalls für sie von beiden Helfern übernommen. Aber ich weiß nicht, wenn sie weiterhin körperlich abbaut, dann wird doch zwangsläufig ein Pflegeplatz notwendig, zumal sie mir heute eindeutig klarmachte, daß der Lungenkrebs rasant fortschreitet und sie bis jetzt zu Hause noch keine ärztliche Versorgung bekommt. Nach Pfingsten will die Sozialfrau mit einem Arzt sprechen, der bei SchwieMu auch Hausbesuche macht.  SchwieMutters langjähriger Allg.-Med-Arzt macht keine Hausbesuche mehr.

Nach einem 3-stündigem Besuch verabschiedete ich mich von der SchwieMu und zu Hause angekommen, machte ich mit der Tamy dann gleich einen ausgiebigen Spaziergang.

 

 

7 Kommentare zu “Zum Muttertag Freude bereiten, …

  1. Liebe Brigitte,
    du kommst mit Liebe, Umsicht und den neuesten Nachrichten vom Sohn und der Familie und musst mit bedrückenden Gedanken wieder gehen…
    Eine Hunderunde macht dann den Kopf nicht frei – aber leichter.
    Hoffentlich wird ein guter weiterer Weg gefunden.
    Warum sind keine Hausbesuche mehr möglich, lt. Gesetz sind Ärzte dazu verpflichtet.
    Es gibt Spezialprogramme für schwer erkrankte Patienten.
    Herzliche Grüße und Zuversicht!
    Kelly

  2. Hallo liebe Brigitte,
    das ist keine Seltenheit, dass alte Menschen in Geschellschaft mehr essen als wenn sie alleine sind. So ist es bei meiner SchwiMu auch. Sie ist 96 Jahre alt und hat auch eine starke Sehbehinderung (Makula). Sie sagt immer ihr schmeckt nichts mehr. Aber wenn wir zusammen essen, putzt die alles, was auf dem Teller ist, weg. Das freut uns immer.

    Auch ich kann nicht verstehen, dass der Arzt keine Hausbesuche mehr macht. Sowas kenne ich gar nicht.

    Nun kommt ja dein Männe bald wieder nach Hause. So wie ich dich kenne, wirst du ihn verwöhnen. 🙂

    Viele liebe Grüße
    Traudi

  3. Es ist achtenswert, dass du dich auch um deine Schwiegermutter so liebevoll kümmerst liebe Brigitte. Aber irgendwann wird sie wohl noch mehr Hilfe brauchen und nicht mehr allein zurecht kommen in ihrer Wohnung. Leider kein Einzelfall mehr heutzutage.
    Liebe Grüße von Kerstin.

  4. Meine Mutter baut körperlich auch immer mehr ab und möchte auch zu Hause bleiben, was ich sehr gut verstehen kann. Ich möchte auf meine alten Tage, wenn es mal soweit ist, auch nicht aus meiner gewohnten Umgebung gerissen werden, um dann an einem Platz zu landen, der, soweit diese Plätze mir bekannt sind, nicht gerade durch Herzlichkeit auffällt.

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  5. Oh nein, was für eine schlimme Krankheit und Hut ab, dass sie noch viel allein macht.
    Meine Schwiegermutter ist damals mit ihrem Mann in`s Heim gegangen. Sie hat ein Appartement und versorgt sich selbst, außer Mittagessen, da sie fast blind ist, ansonsten topfit. Sie ist 93 und Schwiegervater verstarb im Heim an Demenz nach zwei Schlaganfällen.
    Große Wünsche hat sie nicht, läd sogar alle Kinder und Enkel zum Geburtstag in einem Restaurant ein…wie lange noch.

    Alles Liebe für dich und schöne Pfingsttage wünscht ♥ Mathilda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Datenschutzerklärung