Brigitte

Leine ab und los.

Blauer Himmel, weiße Wolken, Sonnenschein und das Außenthermometer auf dem Balkon zeigt 12 Grad. Es ist wenig Windbewegung, also raus auf die Wuhle-Wiese.

Nur kurz war das Schnuffelvergnügen und Stockwerfen für Tamy, denn sie wollte schon nach 10 min nicht mehr und begann ihren Sprint allein nach Hause zurück.

Zum 5. male Herzklopfen bei mir, daß Tamy die Wohngebietsstraßen unbeschadet überqueren kann. Nach Hause rennt sie ja auf kürzestem Wege.

Ich rief gleich  Männe mit meinem Handy an und sagte ihm, daß er aus dem Fenster schauen soll, damit er Tamy, wenn sie vor verschlossener Haustür steht, rein lassen kann.

Nun ist es wirklich das allerletzte Mal, daß ich Tamy von der Leine ließ.

So tierisch schnell kann ein schöner, frühlingshafter Nachmittag für uns beide beendet sein. Einen Spaziergang hatten wir allemal und Tamy hat sich heute zusätzlich durch ihr Rennen ordentlich ausgepowert.

5 Kommentare zu “Leine ab und los.”

  1. Gravatar Christaam 20.03.2012 um 17:17

    Hallo liebe Brigitte,
    das war sicher ein großer Schreck für dich, dass Tamy einfach so nach hause lief! Und dann noch die Straßen! Zum Glück ist alles gut gegangen. Puuuuh!
    Wie du euer Wetter beschrieben hast, so war es heute auch bei uns!!! Einfach nur frühlingshaft!!! Ich habe nichts dagegen, wenn es so weitergeht!! :lol:
    Mich hat eine Erkältung arg erwischt. am meisten macht mir der Husten zu schaffen.
    Liebe Grüße und schön gesund bleiben,
    Christa

  2. Gravatar minibaram 20.03.2012 um 22:31

    Grins, wenn sie merkt, dass es heimwärts geht, gibt es kein Halten mehr. Sowas aber auch.
    Genau, das kann mal schief gehn, soll es natürlich nicht.
    ich wünsche immer gute Heimkehr, nicht nur am 1. Frühlingstag ;-)
    Ganz liebe Grüße
    Bärbel

  3. Gravatar Lemmieam 21.03.2012 um 17:39

    Liebe Brigitte!
    Hunde sind genau so unberechenbar wie Kinder.
    Lieben Gruß
    Lemmie

  4. Gravatar Träumerle Kerstinam 22.03.2012 um 16:59

    Oh je, ich kenne solch Herzklopfen! Es bleibt fast stehen und man bekommt in Sekundenschnelle die schlimmsten Horrorvorstellungen, was alles passieren kann. Der Albtraum schlechthin!
    Bloß gut, dass sie offenbar gut zu Hause angekommen ist.
    Liebe Grüße von Kerstin und an Tamy einen Krauler.
    (Warum wollte sie denn schon wieder heim?)

  5. Gravatar Susanneam 24.07.2012 um 8:09

    Hallo Brigitte,

    ich lese gerade von Deiner Tamy die einfach nach Hause läuft. Ich habe auch so eine Hündin. Sie ist ein ehemaliger Spanischer Kettenhund, der nur schlimmes erlebt hat. Die läuft auch schnurstracks nach Hause, wenn ihr irgend etwas komisch vor kommt. Es ist so furchtbar, wenn man da steht und der Hund einfach losrennt! Man macht sie die größten Sorgen, ob er heil zu Hause angkommt. Wir wohnen allerdings auf dem Land, da sind die Autos nicht so eine große Gefahr. Aber es gibt hier auch die Jäger… In Berlin geht das aber gar nicht. Kann mir gut vorstellen, dass Du Tamy nicht mehr von der Leine lässt.

    Alles Gute für Euch
    Susanne

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

MaxED9 - Brigitte Kube