Eine eher ungewöhnliche Geschichte, die … ?>

Eine eher ungewöhnliche Geschichte, die …

… mir von damals, 1968 , einfällt.

Ich wollte zur Abschlußveranstaltung des V. Literatur Festivals der Berliner Jugend, an dem auch Gisela May teilnahm. Da ich aber Dienst hatte, war es mir nicht möglich, mir eine Karte in der Theaterkasse am Alex zu besorgen, denn nur dort wurde das, im Freikauf minimale Kontingent an Eintrittskarten, verkauft, ansonsten wurden die Karten nur über den FDJ-Verband ausgegeben.

Also mußte meine Mutter für mich am Vormittag eine Karte herbeischaffen. Sie hatte  aber an dem Tage des Kartenverkaufes einen Zahnarzttermin und dummerweise auch noch einen neuen Prothesenabdruck vor sich und die Reparatur ihrer alten. Dadurch mußte sie die alte Prothese abgeben und war nun ohne Beißerchen.

So wollte sie nun nicht auf die Straße und erzählte dem Zahnarzt ihr Vorhaben. Sie bekam eine Übergangsprothese, damit sie gut ausgestattet die Wartezeit auf die Neuen überbrücken konnte und fuhr zur Theaterkasse, reihte sich in die lange Warteschlange ein und als sie nach 1 1/2 Std dran war, war der Kartenverkauf beendet, weil vor ihr ein junger Mann den letzten Batzen Karten abfaßte.

Sie sprach ihn an und gab ihm ihren Unwillen zum Ausdruck, daß sie nun so lange für eine Eintrittskarte angestanden hätte und vor ihrer Nase das Verkaufsende passiert. Was soll ich sagen, er gab ihr die eine Karte. Meine Mutter war Klasse. Ich hätte mich nur geärgert. Aber meine Mutter war auch in der Schlange bestimmt die Älteste.

9 Kommentare zu “Eine eher ungewöhnliche Geschichte, die …

  1. 🙂 liebe Brigitte, super, dass deine Mutter nicht locker gelassen hat, und dann tatsächlich noch eine Karte bekommen hat. Nach all den Mühen … wirklich toll!

    Ich schick dir ganz liebe Grüsse zum Abend, und einen Schmuser für Tamy,

    Ocean 🙂

  2. Hallo Brigitte!
    Deine Mutter scheint hat einiges mit mir gemeinsam, ich bin auch einer der nicht locker lässt. Jetzt erst habe ich mehrere Stunden telefoniert um eine Übernachtungsmöglichkeit zu finden, für unseren Besuch an den Brückentagen auf der BUGA in Koblenz.

    Den Gruß an Irmgard habe ich ausgerichtet. Sie ist zurzeit stark beschäftigt mit ihrem Garten und dann ist da auch noch ihre Mutter, nach der sie regelmäßig schaut, so bleibt wenig Zeit fürs Internet auch fehlt ihr im Augenblick die entsprechende Muse dazu.
    Sowie es die Zeit erlaubt werde ich einige Bilder in meine Bildergalerie von der BUGA stellen.
    Ein sonniges frohes Wochenende wünscht Dir und Deinem Männe.
    Peter

  3. Liebe Brigitte,
    also ganz ehrlich – ich glaube nicht, dass ich die Geduld hätte,
    1 1/2 Stunden anzustehen.
    Aber alle Achtung, dass es deine Mutter doch noch geschafft hat, eine Karte zu ergattern.

    Viele liebe Grüße
    Traudi

  4. Liebe Brigitte!
    Das ist eine wunderbare Erinnerung. Alles geht, wenn man nur hartnäckig genug ist.
    Für den Sonntag wünsche ich Dir alles Liebe und Gute!
    Lemmie

  5. Hallo liebe Brigitte,

    wie immer, diesmal wieder eine wunderschöne Geschichte von Dir.
    Ich meine, alle Mütter sind klasse, aber das sehen wir leider erst dann ein, wenn es zu spaet ist, als wir sie schon verloren haben.

    Liebe Grüsse und ein schönes Wochenende

    Katalin

  6. Liebe Brigitte,
    es ist immer wieder unglaublich, was für einen riesengroßen Schatz an Geschichten zu hast. Und wie detailgenau du sie dann auch wiedergibst – toll! Stutzig macht mich aber gerade die “Übergangsprothese”. Was ist das bitte? Auch zur Herstellung einer provisorischen Prothese braucht es doch einen Abdruck, Zeit und einen Zahntechniker. Selbst wenn ich mal davon ausgehe, dass dieser Kollege in der Lage war die zahntechnische Arbeit selbst vorzunehmen, geht das nicht ruckizucki. Der wird doch keine gebrauchten Prothesen in der Schublade liegen gehabt haben? Na, ich denke da mal lieber nicht weiter. Hauptsache du bist an deine Karte gekommen und deine Mama war so hartnäckig – alle Achtung.
    Lieben Gruß
    Elke

  7. Hallo Brigitte,
    das finde ich ja gut, dass Deine Mutter nicht geschwiegen hat – und es hat sich gelohnt!
    Manchmal muss man eben hartnäckig sein 🙂

    Liebe Grüße zu Dir und einen schönen Sonntag
    Katinka

  8. Liebe Brigitte!
    Ich wünsche dir einen wunderbaren Geburtstag!!!! Bleibe gesund und munter und habe noch gaaaanz lange viel Freude an Familie, Hund und der Musike!
    Alles, alles Liebe dir und einen besonders schönen Tag im Kreise deiner Familie heute. Laßt es euch schmecken! 😆
    Liebe Grüße,
    Christa

  9. Liebe Brigitte,
    ich könnte dir stundenlang zuhören, bzw. hier, lesen.

    Toll hat deine Mama das gemacht……..ich hätte wahrscheinlich auch ein paar Takte dazu gesagt.

    Dir noch einen schönen Tag.
    Liebe Grüße, Anke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Datenschutzerklärung