Erinnert Ihr euch noch an euer erstes Bewerbungsgespräch nach dem Schulabschluß? ?>

Erinnert Ihr euch noch an euer erstes Bewerbungsgespräch nach dem Schulabschluß?

Ich kam mit einem recht durchschnittlichem Abgangszeugnis aus der 10.Klasse zum Bewerbungsgespräch. Ich bewarb mich als Diätköchin im Kinderkrankenhaus.

Der Chefarzt, bzw. Ärztlicher Direktor, des Kinderkrankenhauses, erwartete mich zum Vorstellungsgespräch. Als ich von ihm in sein Dienstzimmer herrein gebeten wurde, nahm er mich freundlich bei der Schulter und sagte leise zu mir, wir beide unterhalten uns miteinander und ihre Mutter wartet derweil draußen auf dem Flur. Das bekommen sie auch gut alleine hin.

Meine Mutter wollte gar nicht mit rein. Sie war nur als moralische Stütze für mich mitgekommen, denn ich war ja so aufgeregt.

Herr Chefarzt befragte mich nach meinen Beweggründen, warum ich diesen Berufswunsch habe. Dann unterhielten wir uns über meine Familiengeschichte, die er ja durch meinen Lebenslauf etwas erlesen konnte. Mein Abgangszeugnis war natürlich auch Thema, aber er meinte, das wäre nicht ein besonderes Kriterium.

Irgendwie spürte ich von der ersten Begegnung an, keine Anspannung, sondern eher, daß sich meine Bewerbung in ein freundlich-lockeres Gespräch entwickelte. Meine Auskünfte über meine Pflegeeltern und Erzählungen  über Tochter-Eltern-Verhältnis, gefiel dem Chefarzt offensichtlich.

Wir verabschiedeten uns und ich mußte danach zur Oberin, die mit mir einen Intelligenztest machte. Das ist mir noch in Erinnerung, ich mußte einen langen Text in Telegrammstil verfassen und mußte verschiedenförmige Klötzer in einer bestimmten Zeit , in einen Kasten mit unterschiedlichen Aushöhlungen versenken. Es waren auch noch andere Spielchen zu machen, aber die habe ich vergessen. Dann hatten wir noch ein Gespräch, wo sie mir das Berufsbild erklärte und sagte, daß in der Klinik noch keine Diätküche vorhanden ist.

Nach 14 Tagen Wartezeit, konnte ich und meine Pflegemutter als gesetzlicher Vertreter, meinen Lehrvertrag  als Diätköchin, im mittleren medizinischen Dienst, unterschreiben.

Meine Lehrzeit betrug 2 1/2 Jahre an der Med. Schule der Charite’.

6 Kommentare zu “Erinnert Ihr euch noch an euer erstes Bewerbungsgespräch nach dem Schulabschluß?

  1. Liebe Brigitte,

    also irgendwie verstehe ich nicht, warum du einen längeren Text im Telegrammstil verfassen und die verschiedenen Klötzer versenken musstest. Du wolltest doch kochen lernen!
    Na wenigstens hats dann doch noch geklappt mit dem Lehrvertrag. Und du bist sicherlich eine gute Köchin geworden.

    Viele Grüße
    Traudi

  2. Liebe Brigitte!
    Das war ein sehr einfühlsamer Mensch, mit dem Du das Bewerbungsgespräch hattest.
    Ich hatte nur ein Einziges, aber vor 4 oder 5 Personen. Ich war eine von 7 Mädchen, die sich um diesen Posten beworben hatten. Ob ich einen Test machen musste, weiß ich nicht mehr. Eine Woche hatte ich Ferien, dann wurde ich angerufen, ob ich nicht gleich anfangen könnte. Ursprüglich wäre ich einen Monat nach Schulschluss daheim gewesen. Diesen Posten habe ich bis zu meiner Pensionierung ausgefüllt. Aber in mehreren Abteilungen.
    Lieben Gruß
    Lemmie

  3. Hallo liebe Brigitte, Du musstest ja komische Tests absolvieren.
    Ich brauchte gar kein Bewerbungsgespräch führen. Wir hatten im Ort nur zwei große Werke, ein Glaswerk und ein Betonwerk. Meine Mam arbeitete im Glaswerk, mein Vater im Betonwerk. Im Glaswerk hab ich meine Bewerbung als “Facharbeiter für Schreibtechnik” abgegeben und wurde genommen. Ganz einfach, jeder kannte schließlich jeden. Ich war sehr gut in der Schule und daher wurde ich einfach so genommen 🙂
    Liebe Grüße zum Wochenende von Kerstin.

  4. Hallo liebe Brigitte,
    in meinem Leben gab es diverse Bewerbungsgespräche, da ich bereits während der Schulzeit und während des Studiums immer in den großen Ferien bzw. Semesterferien arbeiten musste. Das war aber immer locker und ich erinnere mich mit Schmunzeln an die Bewerbung um die Urlaubsvertretung der Chefsekretärin in der Nestlékantine. Damals habe schlankweg behauptet Schreibmaschine schreiben zu können, obwohl ich das nur im Adlerhacksystem konnte. Den Job bekam ich trotzdem *lach*. Nach dem Staatsexamen musste ich mich zunächst nicht bewerben, weil mich der Chef der Abteilung für Zahnerhaltung in der Uniklinik sowieso als wissenschaftliche Mitarbeiterin wollte. Später kam dann das Bewerbungsgespräch, das nie eines war, dass mich aber bis heute zornig macht. Ich hatte einen Termin bei einem Kollegen. Als ich dann dort erschien, erklärte er mir noch im Treppenhaus, dass er es sich anders überlegt hätte und grundsätzlich keine Frauen als Assistenten einstellen würde. Ende der 1970iger ging sowas noch durch. Ich war derartig wütend, das kannst du mir glauben. Der ließ mich einfach stehen.
    Lieben Gruß
    Elke

  5. Liebe Brigitte,
    an meine erste Bewerbung für mein Berufspraktikum als Erzieherin kann ich mich nur dunkel erinnern, weil sie nicht besonders spektakulär verlief.
    So einen Intelligenztest habe ich mal mitgemacht, aber nur so als Jux bzw. sportlichem Ehrgeiz, es ging um eine Ausbildung zur pädagogischen Assistentin. Das waren auch teils recht seltsame Sachen dabei.
    Danke Dir auch für Deinen Kommentar zum Thema Lena. Du hast Recht, ich hätte meine Zeit besser nutzen können 😉
    Aber mein Mann war mit Malen beschäftigt und ich lag sowieso durch meine Erkältung gehandicapt auf der Couch.
    Hab eine schöne Woche, wünscht Dir Irmgard 🙂

  6. Huhu liebe Brigitte,

    wie schön, daß es so ein netter Mensch war, der dir die Nervosität beim Gespräch nehmen konnte und dass du dann auch dort anfangen konntest 🙂 interessant finde ich ja die Tests, die du machen mußtest 🙂

    Hm – jetzt muß ich überlegen ..ich hatte schon während der Schulzeit viele Nebenjobs, mit denen ich mir auch die Sprachenschule finanziert habe ..

    da gab es zahlreiche Vorstellungsgespräche, u.a. in einem Hotel, in Supermärkten/Kaufhaus, diversen Büros, einem Versicherungsmakler und bei der Deutschen Post ..

    Nach Abschluß der Sprachenschule habe ich mich u.a. in einem Architekturbüro für Wärmeanlagen beworben. Dort mußte ich zum Beispiel einen diktierten englischen Text schreiben und einen Brief in richtiger Korrespondenzform verfassen. Die Stelle hab ich dann auch bekommen.

    Eine unangenehme Erinnerung habe ich an ein Vorstellungsgespräch etwa zeitgleich bei einer kleinen “jungen” Immobilienfirma. Lauter sehr lockere, selbstbewußte junge Leute, und ich eher schüchtern – ich spürte sofort, da passe ich auf gar keinen Fall rein.

    Liebe Grüße an dich, und für Tamy einen Schmuser 🙂
    Ocean

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.